The quarry KAISERSTEINBRUCH (KAVERNENBRUCH) is located in the area of Bruckneudorf
1
2
3
4

KAISERSTEINBRUCH (KAVERNENBRUCH)

is part of mining-district Kaisersteinbruch
Localisation:

Bruckneudorf  >>  Burgenland (federal state)  >>  Austria 

Description:

Steinbruchgelände; H: Z.T. regeneriert. Sehr groß; Höhe: im E ca. 15 m, bis zur Basis > 30 m; lange ESE-Wand: > 100 m; E-Ecke: geht vom Gelände her nach E, halbrund 40 m nach N; Schichteinfallen nach W (278/20); teilweise sind Schichtflächen durchziehend; einzelne Bänke dickbankig, dazwischen herausgewitterte Schichtflächen – mergeliger; gegen Hangend werden die Bänke dünnbankiger; dazwischen gibt es knollige Partien; Bänke bis 4 m mächtig, unregelmäßig, großflächig; zwischen dickbankigen Partien kugelige Anwitterungen von 5-20 cm Durchmesser (grobknollige Bänke); massigere Partien sind eher Kalksande. Kavernen: künstlich, mannshoch, ca. 1,5m breit und 2 m tief; Fledermäuse in den Kavernen.

Additional information:

2009: Außer Betrieb

Current use:

Folgenutzung: Militärisches Übungsgelände, Truppenübungsplatz Bruckneudof

Phases:
  • 19th century
  • 20th century
  • 21st century

1872 - 2009

Materials:

KALKSANDSTEINBeschreibung von Kalksandstein, wir später ergänzt... (LEITHAKALK) (H)

Related Monuments:
Geological formations:
  • Leithakalk

Geological units:
  • Wiener Becken

External resources:
Literature:
  • ROHATSCH, A.: Die jungtertiären Bau- und Dekorgesteine von Wien, Niederösterreich und dem Burgenland. – Unveröff. Teilbericht Projekt N-A-043/97-98, Amt d. NÖ Landesreg., Kopie Geol. B.-A./ FA Rohstoffgeol., Publik. Mitt. IAG – BOKU, Reihe: Angewandte Geowissenschaften, in Vorb., 62 Bl., ill., Wien, 1998b.
  • HANISCH, A. & SCHMID, H.: Österreichs Steinbrüche. Verzeichnis der Steinbrüche, welche Quader, Stufen, Pflastersteine, Schleif- und Mühlsteine oder Dachplatten liefern. – C. Graeser & Co., 352 S., Wien, 1901.
  • SCHMÖLZER, A.: Die Bausteine des Leithagebirges. – Burgenländ. Heimatblätter, 2. Jg., Folge 2, S. 145–157, Taf. XIX-XXI, Eisenstadt, 1933.
  • HERRMANN, P., PASCHER, G. & PISTOTNIK, J.: Geologische Karte der Republik Österreich 1:50.000, Blatt 78 Rust. – Geol. B.-A., 1 Bl., Wien, 1993.
  • ROHATSCH, A.: Neogene Bau- und Dekorgesteine Niederösterreichs und des Burgenlandes. – In HOFMANN, Th., SCHWAIGHOFER, B. & ROHATSCH, A. (Red): Nutzbare Gesteine von Niederösterreich und Burgenland, "Junge" Kalke, Sandsteine und Konglomerate – Neogen, Mitt. IAG BOKU, S. 9–56, 53 Abb., Wien, 2005.
  • N. N.: Truppenübungsplatz Bruck an der Leitha 1:25.000. – o.V., 1 Bl., Wien, 1938/39.
  • FURCH, H.: Vom Heiligenkreuzer Steinbruch zu Kaisersteinbruch. Ein Beitrag zum 60. Bestandsjubiläum des Burgenlandes. – Gemeinde Kaisersteinbruch, 112 S., Kaisersteinbruch, 1981.
  • FURCH, H. (Hrsg.): 400 Jahre Kaisersteinbruch 1590-1990. – Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch, 88 S., kaisersteinbruch, 1990.
  • WOLF, J.: Die Geschichte von Kaisersteinbruch (Original aus dem Jahr 1963). – Mitteilungen des Museum- und Kulturverein Kaisersteinbruch, 7.Jg., Nr. 43, S. 8-36, Kaisersteinbruch, 1996.
  • FURCH, H.: Heiligenkreuzer Steinbruch am Leithaberg. – Mitt. d. Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch, Nr. 33, S. 14-34, Kaisersteinbruch, 1994.
  • FURCH, H.: Die Kalksteinbrüche des Leithagebirges - 1894. – Mitt. d. Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch, Nr. 46, S. 20ff, Kaisersteinbruch, 1997.
  • FURCH, H.: Schloß Schönbrunn. Der "Kaiserstein" als meistverwendeter Stufenstein. Eine Begehung mit Dr. Elfriede Iby und Dr. Andreas Rohatsch. – Mitt. d. Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch, Nr. 49, S. 11-20, Kaisersteinbruch, 1998.
  • FURCH, H.: Steinkundliche Begehung mit A.o. Univ. Prof. Mag. Dr. Andreas Rohatsch. – Mitt. d. Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch, Nr. 54, S. 21-40, Kaisersteinbruch, 1999.
  • FURCH, H.: Kaiserstein in Wiener Bauten. – Mitt. d. Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch, Nr. 59, 64 S., Kaisersteinbruch, 2000.
  • VEREIN FÜR LANDESKUNDE VON NIEDERÖSTERREICH: Administrativkarte von Niederösterreich i. M. 1:28.800. Blatt 93 Kaisersteinbruch. – Kommissionsverlag v. Artaria & Co, 1 Blatt, Wien, 1872.
  • N.N.: Steinbrüche Truppenübungsplatz Bruckneudorf - Unveröff. Dokument, 54 Seiten, Geol. B.-A., S. 3-5.
  • N.N.: Rohstoff-Abbau-Datenbank - Unveröff. Dokument, 3 Seiten, Geol. B.-A. Steinbruchkartei.
Image information:

1Kavernenbruch, E-Wand mit künstlich angelegter Kaverne
©Geological Survey of Austria, Photo: Beatrix Moshammer

2©Geological Survey of Austria, Photo: Maria Heinrich

3Kavernenbruch, S-Eck: Gerölllage mit erosiver Basis
©Geological Survey of Austria, Photo: Julia Rabeder

4Kavernenbruch, Detail Schichtfugen
©Geological Survey of Austria, Photo: R. Berka

Data provided by GBA